Herren: SG 1877 Nied – TV Erbenheim 25:20 (13:11)

06.02.2018
|
Kategorie: Fitness und Turnen
Negativlauf des TVE geht weiter!

Auch das Auswärtsspiel gegen die SG Nied brachte nicht die ersehnte Wende in der Abwärtsspirale des TVE. Seit November 2017 warten die Herren des TVE nun auf einen Sieg. Im Hinspiel vor wenigen Wochen hatte man den Gegner 40 Minuten lang dominiert, mit 10 Toren geführt und letztlich doch nur Unentschieden gespielt. Ein Punkt, der sich damals wie eine bittere Niederlage angefühlt hatte.

Nun wollte man wenigstens 1 Punkt aus Nied mitbringen. Doch einmal mehr wurde nichts daraus. Schon der Start verhieß nichts Gutes. Entgegen der Erwartungen spielte Nied nicht, wie noch im Hinspiel äußerst erfolgreich mit einer 4:2-Abwehr, sondern im 5:1 System. Auch hiermit kam der TVE zunächst nicht zurecht. Schnell geriet der TVE in Rückstand, vor allem, weil man in der Defensive zunächst individuell patzte und im Angriff einfach nicht traf. Es dauerte 3 Minuten bis der erste Treffer fiel und weitere 4 Minuten bis der Nächste folgte sollte.

So stand es nach 7 Minuten 5:2 für Nied. Der TVE hatte hier schon einen Siebenmeter und mehrere gute Wurfgelegenheiten ausgelassen. Doch nun ging ein Ruck durch die Mannschaft und plötzlich sah man den TVE, wie er auch agieren kann. Die Abwehr war aktiv und aggressiv genug, so dass man mehrfach den Ball erobern und über die erste oder zweite Welle erfolgreich abschließen konnte. So gelang es den 5:2 Rückstand innerhalb von 5 Minuten in einen 5:7 Vorsprung umzuwandeln. Nied gelang es nun jedoch wieder durch ein Team-Time-out den Spielfluss des TVE zu stoppen und konnte rasch ausgleichen.

Bis kurz vor der Halbzeit stand es Unentschieden, ehe man wieder einmal durch leichte Ballverluste 2 leichte Gegentore fing und etwas unglücklich mit einem 13:11-Rückstand in die Kabine ging. Ein Rückstand, der ohne Frage noch wett zu machen gewesen wäre.

Doch was nun folgte, waren die wohl schlechtesten 15 Minuten in dieser Saison. Es dauerte geschlagene 14! Minuten bis zum ersten Treffer in der zweiten Halbzeit. In dieser Zeit war Nied längst auf 20:11 davongezogen und das Spiel entschieden. Was der TVE in dieser Phase bot, war an Harmlosigkeit kaum zu überbieten und ein kollektiver Totalausfall der gesamten Feldspieler. Ohne jeglichen Zug zum Tor wurden die Bälle nur quer gespielt (sofern sie denn überhaupt beim Mitspieler ankamen), so dass sich keinerlei Lücken boten. Insgesamt schaffte man es kaum, mal einen Spielfluss über 4-5 Stationen aufrecht zu erhalten. Kreisläufer Daniel Leichtfuß wurde gänzlich vergessen, obwohl manchmal so freistehend, dass er noch Leuchtraketen hätte zünden können. Die Torwürfe waren, egal ob von außen oder dem Rückraum, entweder meterweit vorbei oder vollkommen harmlos und leichteste Beute für den gegnerischen Torwart. Die Frustration stieg von Minute zu Minute und entlud sich letztlich in Person von Lars Hof, der sich in der 43 Minute zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und zurecht mit der roten Karte bedacht wurde. Immerhin konnte er mit dieser dummen Aktion scheinbar die Mannschaft nochmals wachrütteln, die sich wenigstens nicht vollständig ihrem Schicksal ergab, sondern sich diesem nochmal entgegenstemmte. Auf einmal entdeckte man das Spiel über den Kreis, wodurch man wenigstens noch einige Tore aufholen konnte. Letztlich gelang Nied jedoch ein in der zweiten Halbzeit ungefährdeter 25:20 Erfolg, der ohne Frage verdient war.

Der TVE befindet sich weiter im freien Fall und ist nur noch einen Steinwurf von den Abstiegsrängen entfernt. Waren in den Wochen davor noch die personellen Engpässe die Ausrede, so verbleibt bei dieser Niederlage lediglich Ratlosigkeit. Es wird dringend Zeit, als Mannschaft zusammenzurücken und die Tugenden wiederzuentdecken, die man teilweise in der Hinrunde und vor allem im Vorjahr gezeigt hat.

Es spielten: Sebastian Prax Tor, Marc Müller 4, Markus Fritscher, Marcel Goßmann, Erik Dahlhäuser 3/2, Daniel Leichtfuß 2, Jens Hof 4/2, Sebastian Evertz 3, Felix Komorowski 1, Lars Hof 1 und Simon Schröder 2

Nach oben